Sie befinden sich hier: anleihenpoint.de > Wissen >  Anleihen-Crashkurs

Anleihen Crashkurs

Bei einer Anleihe handelt es sich um eine Schuldverschreibung, die dem Inhaber besondere Rechte einräumt. Im Insolvenzfall wird der Bond-Holder Vorrangig behandelt. Er erhält bei einem Konkurs noch vor den Aktionären eine Rückzahlung der offenen Forderungen, insofern diese aus der Insolvenzmasse bedient werden können. In den Emissionsbedingungen sind wichtige Bestandteile wie die Verzinsung, Laufzeit und Tilgung geregelt. Ein Blick in diese Unterlagen ist jedem anzuraten.

Eine Umfrage unter Vermögensverwaltern durch Firstfive und der V-Bank ergab 2010, dass 74 Prozent der Probanden den Anlegern raten würden, sich Unternehmensanleihen ins Depot zu legen. 16 Prozent der Vermögensverwalter empfahlen deutsche Staatsanleihen.

Vor wenigen Jahren wurden Anleihen gedruckt und dem Erwerber auf dem Postweg zugestellt. Eine Anleihe bestand aus der Schuldurkunde und dem Zinskupons. Mittlerweile wird der gesamte Schuldbetrag in einer Sammelurkunde verbrieft und bei der vom Emittenten festgelegten Wertpapierbank sicher verwahrt. Verkauft jemand seine Anleihe, wird die Transaktion elektronisch über einen PC abgewickelt. Konkret werden Anleihen in Deutschland an der Frankfurter Börse oder in Stuttgart und in den USA über Telefon gehandelt. Neben Begriffen wie Bonds oder Forderungspapiere sprechen Finanzmarktexperten auch häufig von einem „Rentenpapier“ oder einer „Rente“. Die Namensgebung hat nichts mit der Rente im Alter gemein, sondern resultiert aus der Tatsache, dass der Inhaber der Anleihe eine regelmäßig wiederkehrende und überwiegend feste Zahlung durch den Zinskupons erhält.

Anleiheemittenten sind vorrangig Nationalstaaten, staatliche Organisationen und Unternehmen. Das Anleihekosmos wird deshalb in zwei Gruppen unterteilt: Der klassischen Staatsanleihe und der Unternehmensanleihe. In Deutschland werden Bundesanleihen mit einer Laufzeit zwischen 10 und 30 Jahren begeben. Bundesobligationen haben hingegen eine Laufzeit von fünf Jahren. Bundesschatzanweisungen werden in einem Zeithorizont von bis zu zwei Jahren begeben.

Die Anleihewelt sieht auf den ersten Blick einfacher aus, als sie tatsächlich ist. Lesen Sie sich deshalb die einzelnen Lernabschnitte durch und schlagen Sie in unserem Anleihelexikon gezielt unbekannte Begriffe nach.

Folgende Abschnitte erwarten Sie in unserem Anleihen-Crashkurs:

  1. Warum emittieren Unternehmen Anleihen?
  2. Warum sind Unternehmensanleihen für den Anleger interessant?
  3. Was sind Staatsanleihen?
  4. Welche Risiken erwarten den Anleger?
  5. Wie kommt ein Anleihekurs zustande?

Autor: Martin Brosy